Für die Ufer der fernen Heimat…

Für die Ufer der fernen Heimat
Sie verließen den Rand eines Fremden;
In der Stunde der unvergesslichen, h traurig
Ich weinte vor Ihnen.
Meine Hände als Kühl
Sie haben versucht, zu halten;
Mattigkeit schreckliche Trennung
Mein Stöhnen betete nicht zu unterbrechen,.

Aber man von den bitteren Küssen
Sein Mund riss;
Vom Rande des dunkelen Exils
Rufen Sie mich einen Rand.
sagten Sie,: “Am Tag treffen wir uns
Unter dem Himmel immer blau,
In fachter Olive, Liebe Küsse
wir wieder, mein Freund, verbinden”.

Aber dort, ach, wo der Himmel Gewölbe
Glanz im grellen Licht der blauen,
Wo der Schatten von Olivenbäumen liegt auf dem Wasser,
Sie schlief letzten Schlaf.
Ihre Schönheit, Ihr Leiden
Verschwunden in einem Urnengrab -
Und mit ihnen potsaluy bye ...
Aber ich für ihn bin warten; es ist für Sie ...

Bewerte es:
( Noch keine Bewertungen )
Mit Freunden teilen:
Alexander Puschkin
Einen Kommentar hinzufügen