übersetzen in:

Alexander Sergejewitsch Puschkin (26 Mai [6 Juni] 1799, Moskau - 29 Januar [10 Februar] 1837, Sankt Petersburg) - russischer Dichter, Dramatiker und Romancier, die Grundlagen der russischen realistische Bewegung gelegt, Kritiker und Literaturwissenschaftler, Historiker, Publizist; einer der einflussreichsten literarischen Figuren des ersten Drittels des XIX Jahrhunderts.
Puschkin in seiner Arbeit, Es ist eine künstlerische Enzyklopädie des russischen Lebens, Er hob die grundlegenden sozialen Probleme der Zeit: Autokratie und das Volk, die Identität und der Staat, tragische Einsamkeit fortgeschrittene aristokratisches Intelligenz Goldenes Zeitalter.
Während der Laufzeit von Puschkin hat seinen Ruf als der größte russische Dichter der nationalen entwickelt. Puschkin gilt als Begründer der modernen russischen Literatursprache betrachtet.

Ursprung

Herkunft Alexander Puschkin kommt aus verzweigten untitled Adelsfamilie von Puschkin, geht zurück auf die genealogische Legende „einen ehrlichen Mann“ Ratshe. Puschkin schrieb immer wieder über seine Herkunft in Vers und Prosa; er sah in dem Beispiel ihrer Vorfahren wahr „Aristokratie“, alter Clan, das Vaterland dienen, aber nicht die Gunst der Herrscher und „verfolgt“. Mehr als einmal sprach er (einschließlich einer Kunstform) und das Bild von seinem Urgroßvater seiner Mutter - African Abram Petrovich Hannibal, Ich wurde ein Diener und Schüler von Peter I, und dann ein Militäringenieur und.
Großvater väterlicherseits Lev - Artillerie Oberst, Wache Kapitän. Vater - Sergei L. Puschkin (1767-1848), säkularer Witz und Dichter-Liebhaber. Puschkins Mutter - Nadezhda Osipovna (1775-1836), Enkel Hannibal. Onkel väterlicherseits, Davidov (1766-1830), Es war ein berühmter Dichter des Kreises Karamzin. Von den Kindern Sobolev und Hoffnung Osipovna, aber Alexander, überlebte Tochter Olga (in der Ehe Pavlishcheva, 1797-1868) und Sohn Leo (1805-1852).
Kindheit
Puschkin war geboren 26 Mai (6 Juni) 1799 g. in Moskau, im deutschen Viertel. Im Register der Kirche der Erscheinung des Herrn in Yelokhovo bis heute 8 Juni 1799 Stadt, unter anderem, Konten solcher Rekord:
“Mai 27. Im Hof ​​Kollezhsky Kanzler Ivan Vasiliev Skvartsova der Bewohner hat seine Moora Sergei L. Puschkin wurde als Sohn Alexander geboren. getauft Juni 8 Tag. Pate Count Artemije Ivanovich Vorontsov, Patin Mutter der besagten Sergey Puschkins Witwe Olga Puschkin”.
Die Sommermonate von 1805-1810, der zukünftigen Dichter in der Regel mit seiner Großmutter auf seiner Mutter Mary Alekseevny Hannibal verbringen (1745-1818, nee Pushkina, aus einem anderen Zweig der Familie), im Dorf Zakharov, in der Nähe von Zvenigorod. Frühkindliche Erfahrungen wurden in den ersten Versuchen von Puschkins Gedichte reflektiert, später geschrieben ("Monk", 1813; «Bova», 1814), lyceum Gedichte in „Nachricht an Judin“ (1815), "Dream" (1816). Großmutter schrieb über seine Enkel die folgende:
“Weiß nicht, was aus meinem ältesten Enkel kommt. Der Junge ist klug und gern Bücher, und lernt schlecht, selten Lektion seine Auslieferung, um; dann ist es nicht rühren, austreiben nicht mit Kindern spielen, plötzlich so entfalten und Chancen, dass es nicht uymosh: von einem Extrem zum anderen Streiks, er hat keine Mitte”.

Jugend

Sechs Jahre verbrachte Puschkin in Zarskoje Selo Lyceum, offen 19 Oktober 1811 Jahr. Hier der junge Dichter überlebte die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs 1812 Jahr. Es zum ersten Mal geöffnet und war sehr otsenon seine poetische Gabe. Erinnerungen an die Jahre, am Lyceum durchgeführt, Lyceum der Bruderschaft bleibt für immer in der Seele des Dichters.
In der Zeit von Puschkin Lyzeum wurde es viele Werke der Poesie geschaffen. Er wurde von dem Französisch Dichter des XVII-XVIII Jahrhunderts inspiriert, mit der Arbeit, die er als Kind getroffen hatte, Bücher aus der Bibliothek seines Vaters zu lesen. Lieblingsautoren waren junge Puschkin, Voltaire und Jungen. In seinen frühen Texten verbinden die Traditionen Französisch und Russisch klassisches. Lehrer von Puschkin, wurde der Dichter Batyushkov, anerkannten Master "light poetry", Schukowski, Leiter der nationalen Romantik. Puschkins Dichtung 1813-1815 Periode gespickt mit Motiven der Vergänglichkeit des Lebens, die genossen die Freuden der Durst des Genusses sein. C 1816 Jahr, nach Zhukovsky, er bezieht sich auf Elegie, wo es entwickelt sich das Merkmal dieses Genres Motive: unerwiderte Liebe, Jugendpflege, Quench Menschen. Songtexte von Puschkin mehr Nachahmungs, voller literarischen Konventionen und Klischees, Doch selbst dann ein aufstrebender Dichter wählt seine, besondere Art und Weise. Nicht zu Poesie Kammer eingeschlossen, Puschkin wandte mich an komplexere Themen, gesellschaftlich bedeutsame. „Erinnerungen in Zarskoje Selo“ (1814), gewinnen die Genehmigung Derzhavina, - am Anfang 1815 Ich las das Gedicht, Puschkin in seiner Gegenwart, - auf die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs gewidmet 1812 Jahr. Das Gedicht wurde veröffentlicht in 1815 in der Zeitschrift „Russian Muzeum“ des vollständigen Signatur des Autors. Aber in Puschkins Brief „Licinius“ dargestellt kritisch modernes Leben in Russland, wo, in Form von „pet Despot“ ins Leben gerufen Araktschejew. Bereits zu Beginn seiner Karriere war er in dem russischen Satiriker des letzten Jahrhunderts interessiert. Fonvizina Einfluss in einem Spottgedicht Filz von Puschkin „Schatten Fonvizina“ (1815); mit der Arbeit von Radischtschew „Bova“ zugeordnet (1814) und „Untreue“.
Im Juli 1814 Puschkin seinen ersten Auftritt im Druck gemacht wurde in Moskau, „das Bulletin of Europe“ -Magazin veröffentlicht. In der dreizehnten Ausgabe wurde Gedicht veröffentlicht „Den Freund, der Dichter“, unterzeichnet von dem Pseudonym Alexander N.k.sh.p. und konvertierte zum Kiichelbecker.
Schon als Schüler des Lyzeums, Puschkin betrat die literarische Gesellschaft „Arzamas“, wendet sich gegen Routine und archaisch in der literarischen Tatsache, und nehmen wirksamen Teil in der Auseinandersetzung mit dem Verein „Liebhaber des russischen Wortes“, verteidigte die klassischen Kanons des letzten Jahrhunderts. Angezogen von den Werken der prominentesten Vertreter der neuen literarischen Bewegung, Puschkin hatte stark damals beeinflusst von Poesie Batiushkov, Schukowski, Davydova. Zuletzt zunächst beeindruckt brave Puschkin Thema Krieger, und nach dem, Stimmungsschwankungen - dass der Dichter selbst „Torsion Vers“ genannt, Ausdruck, eine Verbindung Bilder. Später sagte Puschkin, dass, imitiert einen jungen Mann Davidov, „Assimilated seinen Stil immer“.

Jugend

Lyceum von Puschkin wurde im Juni veröffentlicht 1817 Jahre in dem Rang eines Stift Sekretär (10-erste Klasse, auf der Tabelle der Ranks) und in der Hochschule für auswärtige Angelegenheiten definiert. Er wird ein regelmäßiger Besucher des Theater, nimmt an den Sitzungen des „Arzamas“ -Teil (er wurde in Abwesenheit akzeptiert zurück, während immer noch ein Schüler von Lyceum), в 1819 Jahr einschreibt Literatur- und Theatergemeinschaft „Grüne Lampe“, welche ‚Welfare Union" unter der Leitung (sehen. Dekabristen). Nicht in den Aktivitäten der ersten geheimen Organisationen teilnehmen, Puschkin dennoch durch Bande der Freundschaft mit vielen aktiven Mitgliedern der Decembrists Societies verknüpften, Er schreibt politische Epigramme und Gedichte „To Tschaadajew“ („Love, Hoffnung, stille Herrlichkeit ... ", 1818), "Liberty" (1818), „n. ich. Plyuskovoy " (1818), "The Village" (1819), wurden in den Listen verteilt. In diesen Jahren ist er beschäftigt, arbeiten an dem Gedicht „Ruslan und Ludmila“, am Lyceum und Antwort Programm-Installationen literarischen Gesellschaft „Arzamas“ über die Notwendigkeit einer nationalen Heldengedicht begonnen. Das Gedicht wurde im Mai veröffentlicht 1820 Jahr (auf der Liste der bisher bekannten) und es bewirkt, dass verschiedene, nicht immer wohlwollend, Antworten. Nach der Vertreibung von rund Puschkin Gedicht entfachte eine Kontroverse. Einige Kritiker wurden durch die hohe Reduktion des Kanons empört. Das Mischen in „Ruslan und Ludmilla“ Russisch-Französisch Techniken der verbalen Ausdrucksformen der Folklore und Mundart Styling und löste Vorwürfe durch die Verteidiger der demokratischen Nation in der Literatur. Diese Beschwerden enthalten den Buchstaben D. Zykov, Literatur Folger Katenin, in „Sohn des Vaters“ veröffentlicht.

Im Süden (1820-1824)

Frühling 1820 Jahr Puschkin wurde den Militärgeneralgouverneur von St. Petersburg M Earl gerufen. A. Miloradowitsch für Erklärungen über den Inhalt seiner Gedichte (einschließlich Epigramme auf Arakcheeva, Archimandrit Photius und von Alexander I), unvereinbar mit dem Status eines Amtes. Ich befassen sich mit der Deportation nach Sibirien oder in dem Solowki-Kloster eingesperrt. Nur dank der Bemühungen von Freunden, in erster Linie Karamzin, in Strafmilderung gelungen. Er wurde von der Hauptstadt nach Süden im Büro Chisinau übertragen und die. n. Inzov.
Auf dem Weg zu einem neuen Dienstort Alexander krank mit Lungenentzündung, Schwimmen im Fluss. Um Rajewski zu erholen Ende Mai herausgenommen 1820 der Dichter, der Patient in den Kaukasus und auf der Krim. Auf dem Weg dorthin die Familie Rayevskys und A. C. Puschkin in g stoppen. Taganrog, in der ehemaligen Heimat des Bürgermeisters P. A. Papkova (str. Griechisch, 40).

Puschkin auf der Krim

16 August 1820 Kam Puschkin in Feodossija. Er schrieb an seinen Bruder Lev:
„Von der Kerch kamen wir in Cafu, ostanovylys in Bronevskoho, Ehrenmann von einwandfreiem Service und Armut. Jetzt ist er vor Gericht - und, Wie der alte Mann Virgil, trennt den Garten am Meer, in der Nähe der Stadt. Trauben und Mandeln bilden sein Einkommen. Er ist kein kluger Mann, aber es hat große Informationen über Krim. Seite eines wichtigen und vernachlässigt. Von hier aus gingen wir zum Meer Mittag Küste von Tauris, in Yurzuf, wo es eine Familie Rajewski. In der Nacht auf dem Schiff, ich schrieb eine Elegie, die senden Sie ".
Zwei Tage später, zusammen mit Puschkin Rajewski serviert Meer Gursuf.
Puschkin in Gurzuf verbrachte mehrere Wochen im Sommer und Herbst 1820 Jahr. Zusammen mit Rajewski, er in der Wohnung des Herzogs von Richelieu blieb; der Dichter in ihm wurde eine Mezzanine gewährt, nach Westen. Zhyvya in Gurzufe, der Dichter machte viele Spaziergänge entlang der Küste und in den Bergen, die enthalten eine Reise auf dem Pferderücken an die Spitze des Ayu-Dag, und eine Bootsfahrt nach Cape Suuk-Su.
In Gursuf Puschkin Fortsetzung auf dem Gedicht „Der Gefangene im Kaukasus“ arbeiten, Ich schrieb einige lyrische Gedichte; Einige von ihnen sind dedizierte Töchter H. n. Rajewski - Catherine, Elena und Maria. Es entstand ein Dichter „Der Brunnen von Bachtschissarai“ die Idee des Gedichts und den Roman „Eugen Onegin“. Am Ende seines Lebens erinnerte er sich über die Krim: „Es gibt die Wiege meiner Onegin“.
Im September 1820 g. Auf dem Weg nach Simferopol besucht Bakhchisarai. Aus einem Brief Delvig:
“... Voshed Palast, Ich sah den beschädigten Brunnen, verrosteten Eisenrohr tropfenweise Wasser zu fallen. Ich ging um den Palast mit großer Verärgerung zu vernachlässigen, in dem er untergehen, und poluevropeyskogo einige Zimmer überarbeiten”.
Wandern auf Terrassen Palace, Dichter gerupft zwei Rosen und legte sie auf den Fuß des „Brunnen der Tränen“, die später engagierte Gedichte und Gedicht „The Fountain of Bakhchisarai“.
Mitte September, verbrachte Puschkin etwa eine Woche in Simferopol, vermutlich, Haus Tauride Gouverneur Baranov Alexander Nikolajewitsch, ein alter Bekannter des Dichters in St. Petersburg.
Seine Eindrücke von der Krim Puschkin besuchen, die in der Beschreibung von „Journey Onegin“, die zunächst war ein Teil von „Eugen Onegin“ Poem als Anhang.

in Chisinau

Erst im September kommt er in Chisinau. Der neue Chef ist einfach, auf den Dienst von Puschkin, so dass er für eine lange Zeit weg zu sein und besuchen Sie mit Freunden in Kamenka (Winter 1820-1821), Reisen nach Kiew, reisen und. P. Liprandi Moldau und gehen und sehen in Odessa (Ende 1821). In Chisinau Puschkin engem Kontakt mit den Mitgliedern der Union of Welfare M. F. Orlov, K. A. Ochotnikov, die. F. Rajewski, tritt in eine Freimaurerloge „Ovid“, was er in seinem Tagebuch schrieb. Wenn das Gedicht „Ruslan und Ljudmila“ war das Ergebnis der Schule mit dem besten russischen Dichter, das erste „southern Gedicht“ Puschkin „Der Gefangene im Kaukasus“ (1822) Ich habe ihn verantwortlich für die ganze moderne russische Literatur, brachte verdienten Ruhm erster Dichter, ihn immer bis zum Ende der 1820er Jahre begleitet. nach, 1830 erhielt er den Beinamen „Russian Byron“.
Später kommt ein weiterer „southern Gedicht“ „Der Brunnen von Bachtschissarai“ (1824). Das Gedicht gedreht fragmentarisch, obwohl voller etwas ungesagt, dass es einen besonderen Reiz geben, spannend in der Wahrnehmung des Lesers eines starken emotionalen Bereich. P. A. Vyazemsky schrieb aus Moskau bei dieser Gelegenheit:
“Das Erscheinen von „The Fountain of Bakhchisarai“ Aufmerksamkeit verdient nicht einig Poesieliebhaber, sondern auch der Erfolg unserer Beobachter in mentaler Industrie, die auch, nicht im Zorn gesagt werden,, dazu beiträgt, sowie andere, der Sozialstaat. Das Manuskript der kleinen Gedichte von Puschkin wurde dreitausend Rubel bezahlt; es verfügt nicht über sechshundert Gedichte; so, Vers (und auch, welche Art von? beachten Sie für den Austausch von Gutachtern - kleiner chetyrestopny Vers) Er hat in fünf Rubel aus Überschuss verwaltet. Vers Beyrona, Casimir Lawine, Walter Scott Linie bringt einen erheblichen Anteil mehr, es stimmt! Aber denken Sie daran, und dann, Proviant Kapitalisten, die einen Prozentsatz von allen aufgeklärten Verbrauchern auf der ganzen Welt aufladen, und unser Kapital und wenden sich an den engsten Familienkreis. Sei es wie es sei, für Poesie „Bakchisarayskogo Brunnen“ bezahlt viel, viel mehr für jede russische Poesie wurde nicht bezahlt”.
Allerdings ist der Dichter versucht, russische Antike ansprechen, Pläne skizziert Gedichte „Mstislav“ und „Vadim“ (letzte Idee nahm Gestalt an und dramatisch), Es schafft ein satirisches Gedicht „Gabrieliad“ (1821), Gedicht „Brüder Räuber“ (1822; Einzelausgabe 1827). Im Laufe der Zeit reifte die Überzeugung in Puschkin (zunächst hoffnungslos tragische), dass es objektive Gesetze der Welt, dass der Mensch schütteln kann nicht, ganz gleich, wie mutig und schön seine Gedanken. Auf diese Weise begann im Mai 1823 Jahr in Chisinau Roman in Versen „Eugen Onegin“; das Finale des ersten Kapitels des Romans vorgeschlagen Reise Geschichte des Helden außerhalb des Landes entlang der Linien des Gedichtes von Byrons „Don Juan“.
Inzwischen im Juli, 1823 Puschkin, suchte vom Übersetzungsdienst nach Odessa im Büro von Graf Woronzow. Es war während dieser Zeit, dass er als professioneller Schriftsteller bewusst selbst, Dies erklärt den raschen Erfolg der Leser seiner Werke. Courting seine Frau Chef, а, möglicherweise, und eine Affäre mit ihr, und die Unfähigkeit, den öffentlichen Dienst verschärft seine Beziehung zu Vorontsov. Vier-Jahres-Aufenthalt im Süden von Puschkin - eine neue romantischen Phase der Entwicklung von ihm als Dichter. Zu dieser Zeit wurde Puschkin vertraut mit den Werken von Byron und Chenier. durch die Persönlichkeit von Byron Fasziniert, wie er selbst zugibt Dichter „verrückt“ von ihm. das erste Gedicht, von ihm im Exil geschaffen, wurde Elegy „erloschen Tageslicht scheint ...“, , in dem festgestellt Puschkin Untertitel: "Imitation of Byron". der Kern, das Hauptziel seiner Arbeit war ein Spiegelbild einer emotionalen Zustand einer Person, Offenlegung seines inneren Lebens. Künstlerische Form von Vers Puschkin entwickelt, die sich auf die alten griechischen Dichtung, Studium in Übersetzung. Rethinking kreative Denken alten Dichter in einer romantischen Weise, wobei das Beste aus der Arbeit ihrer Vorgänger, Brechen der Siegel elegischen Stil, schuf er seine eigene poetische Sprache. Das Hauptmerkmal der Puschkins Dichtung wurde seine Ausdruckskraft und zugleich außergewöhnliche Kompaktheit, Lakonie. Gebildet in den Jahren 1818-1820 unter dem Einfluss von Französisch Poesie und Elegien Shukowski bedingten melancholischen Stil hat eine ernste Transformation unterzogen und fusionierte mit dem neuen „Byronic“ -Stil. Die Kombination aus alt, Komplexität und bedingte Formen mit romantischen Farben und Spannungen deutlich in „Der Gefangene im Kaukasus“.

Mikhailovskoe

Zum ersten Mal war der junge Dichter hier im Sommer 1817 Jahr und, selbst schrieb er in einem seiner Autobiographien, Ich war von der „Landleben fasziniert, Russisches Bad, Erdbeere und so weiter., - aber ich mochte es eine kurze Zeit ". die 1824 von der Polizei in Moskau wurde ein Schreiben von Puschkin geöffnet, wo er schrieb über die Faszination mit „atheistischen Lehren“. Dies verursacht den Rücktritt des Dichters 8 Juli 1824 Dienstjahre. Er wurde auf dem Anwesen seiner Mutter verbannt, und ich verbrachte zwei Jahre (bis September 1826) - das ist der längste Aufenthalt von Puschkin in St. Michael.
Bald nach der Ankunft von Puschkin in Mikhailovskoye nahm er einen großen Streit mit ihrem Vater, tatsächlich einigten sich auf einem Geheimnis seiner eigenen Sohn Aufsicht. Im Spätherbst alle nativen links Puschkin das Michailowski.
Entgegen den Befürchtungen von Freunden, Privatsphäre im Dorf wurde nicht schädlich für Puschkin. Trotz der schwierigen Erfahrungen, Michaels erster Fall war fruchtbar für den Dichter, Er las viel, denken, ich arbeitete. Puschkin besuchte oft ihre Nachbarn auf dem Anwesen II. A. Osipov Trigorskoye und verwendet seine Bibliothek (Osipova Vater, Maurer, H Kollegen. und. Novikov, Er hinterließ eine große Sammlung von Büchern). Michailowski verbindet das Leben seiner freundschaftlichen Beziehungen mit Osipova und Mitgliedern ihrer erweiterten Familie zu beenden. In Trigorskoye in 1826 Traf Puschkin mit der Sprache, Gedichte, die ihm bekannt waren, mit 1824 Jahr.
Puschkin vervollständigt in Odessa Gedicht „Das Gespräch mit dem Buchhändler Dichter“ begonnen, die formulieren sein berufliches Credo, "To the Sea" - eine lyrische Meditation über das menschliche Schicksal Napoleon und Byron, die brutalen Gewalt über die einzelnen historischen Umstände, Gedicht „Die Zigeuner“ (1827), Er fährt fort, einen Roman in Versen zu schreiben. Im Herbst 1824 , Nimmt er die Arbeit an autobiografisch Notizen, zu Beginn der Zeit in Chisinau links, und unter Berücksichtigung der Geschichte der Volksdrama „Boris Godunov“ (über 7 (19) November 1825, veröffentlicht in 1831), Sie schrieb ein Scherzgedicht „Count Nulin“. Nur Michailowski daher etwa hundert Werken.
die 1825 Jahr trifft Trigorskoye Osipova Nichte Anna Kern, которой, wie allgemein angenommen wird, widmet das Gedicht „Ich habe einen wunderbaren Moment erinnern ...“.
Ein Monat nach dem Ende des Exils, kehrte er nach „frei, das Gefängnis zu verlassen“, und verbrachte einen Monat in dem Michael. Folgejahren kommen so regelmäßig hier, eine Auszeit vom Stadtleben zu nehmen und schreibt frei. In Michaels in 1827 Puschkin, begann der Roman „Negro von Peter der Große“.
In Michaels Dichter wurde auch auf die Partie Billard eingeführt, obwohl ein herausragenden Spieler, hat er nicht, однако, Erinnerungen an Freunde, Ich behandeln das Stichwort auf dem Tuch sehr professionell.

nach Links

In der Nacht 3 на 4 September 1826 bei Mikhailovskoye kommt ein Bote aus dem Gouverneur von Pskow B. A. Aderkas: Puschkin, per Kurier begleitet müssen in Moskau erscheinen, das war zu der Zeit Nikolaus I., gekrönt 22 August.
8 September, unmittelbar nach der Ankunft, Puschkin geliefert für eine persönliche Audienz beim Kaiser. Nicholas Gespräch mit Puschkin fand von Angesicht zu Angesicht. Der Dichter bei seiner Rückkehr aus dem Exil garantierte den höchsten privaten Schutz und die Befreiung von der üblichen Zensur.
Es war in diesen Jahren treten in Puschkins Interesse an der Person von Peter I, König-Wandler. Er wird der Held des Romans des Urgroßvaters den Dichter begann, Abram Hannibal, und das neue „Poltawa“ Gedicht. Im Rahmen einer poetischen Arbeit („Poltawa“) Dichter vereint mehrere ernste Themen: Russische und europäische Beziehungen, Völker Verein, Glück und Drama einer Privatperson vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse. Wie er selbst zugibt Puschkin, es zog „starken Charakter und tief, tragische Schatten, Ich skizzierte all diese Schrecken ". veröffentlicht in 1829 Jahr, das Gedicht fand keine Verständigung unter den Lesern, Kritiker Es gibt. Der Entwurf des Manuskripts „Einwände Kritiker“ Poltawa „“ Puschkin schrieb:
“Die reifste mit allen meinen poetischen Geschichten, und, in denen fast alle original (und von diesem halten wir nur schlagen unsere, obwohl es auch nicht wichtig), - „Poltawa“, die Zhukovsky, Gnedich, Delvig, Vyazemskij lieber um, Ich habe noch nicht geschrieben, „Poltawa“ kein Erfolg”.
Bis zu diesem Zeitpunkt in den Werken des Dichters markiert eine neue Wendung. Eine nüchterne Analyse der historischen und gesellschaftliche Realität, mit der Realisierung von Komplexität kombiniert entzieht sich oft rationale Erklärung der Welt, dass füllt seine Arbeit ein Gefühl von Angst Vorahnung, Es führt zu einer breiten Invasion Fiktion, schafft traurig, manchmal schmerzhafte Erinnerungen, intensives Interesse an dem Tod.
Zur gleichen Zeit nach seinem Gedichte „Poltawa“ Einstellung zu Kritik und bei einigen der Leserschaft wurde immer kalt oder kritisch.
die 1827 Jahr begann eine Untersuchung in dem Gedicht „Andre Chenier“ (Bereits in St. Michael geschrieben 1825), das war eine Reaktion auf die Ereignisse zur Verfügung stellt 14 Dezember 1825, und 1828 Regierung bekannt wurde, Kischinew Gedicht „Gabrieliad“. Diese Fälle wurden auf dem höchsten Befehl beendet nach einer Erklärung von Puschkin, aber der Dichter wurde eine geheime Polizeiaufsicht etabliert.
Im Dezember 1828 Puschkin, traf sich mit Moskau Schönheit, 16-alt Natalia Goncharova. angeblich, Er liebte sie von der ersten Sitzung. Ende April 1829 Jahre später Fedor Tolstoi, Puschkin machte Amerikaner ein Angebot Goncharova. Inconclusive Antwort Mädchen Mutter (Jugend war der Grund genannt Natalia), Nach Puschkin, „Ich SVOL ihn verrückt“. Er verließ die Armee Paskevich, Kaukasus, wo zu dieser Zeit gibt es einen Krieg mit der Türkei. Seine Reise, die er in „Reise nach Erzerum“ beschrieben. Auf Drängen von Paskevich, die wollen nicht die Verantwortung für das Leben von Puschkin nehmen, Er verließ die Armee, Ich lebte eine Zeit lang in Tiflis. Rückkehr nach Moskau, er traf Goncharov kalte Schulter. Возможно, Natalias Mutter befürchtete Ruf freidenker, Konsolidierung des Puschkin, seine Armut und Leidenschaft für das Spiel.

Boldino

Puschkin fühlt sich die Notwendigkeit jeden Tag zu ändern. die 1830 durch seine Werbung wurde von Natalia Nikolajewna Goncharova wiederholt gemacht, und im Herbst ging er nach Nischni Nowgorod Nachlass seines Vaters Boldin für den Besitz von dem nahe gelegenen Dorf unter Kisteneva, vom Vater zur Hochzeit gespendet. Cholera Quarantänen Dichter für drei Monate in Haft, und diese Pore war dazu bestimmt, berühmt zu werden boldins, der höchste Punkt der Kreativität Puschkin, wenn aus seiner Feder gegossen eine ganze Bibliothek von Werken aus: „Geschichten des verstorbenen Ivan Petrovich Belkin“ ("Pay Belkina"), „Die Erfahrung des dramatischen studies“ („Little Trage“), das letzte Kapitel von „Eugen Onegin“, "Little House in Kolomna", „Die Geschichte des Dorfes Gorukhino“, „Das Märchen vom Popen und seinen Workman Balda“, einige Skizzen und kritische Artikel über 30 Gedichte.
Unter den Werken von Boldino, als ob absichtlich im Gegensatz zu einer anderen nach Genre und Ton, vor allem im Gegensatz zueinander zwei Zyklen: Prosa und Drama. Dies sind die beiden Pole seiner Arbeit, die gravitieren andere Werke, in den letzten drei Monaten des Herbstes geschrieben 1830.
Poetische Werke dieser Zeit sind noch eine Vielzahl von Genres und decken ein breites Spektrum von Themen. Einer von ihnen - „Ruddy Kritiker meines ...“ erinnert an die „Geschichte des Dorfes Gorukhino“ und so weit von der Idealisierung der ländlichen Realität, das wurde zuerst in einer posthumen Sammlung von Essays unter dem geänderten Namen veröffentlicht ("Caprice").
„Belkin“ war das erste erhaltene vollendete Werk von Puschkins Prosa, Erfahrungen bei der Erstellung von denen sie immer wieder gemacht wurden. die 1821 Formulierte er das Grundgesetz seiner Prosa Erzählung: „Die Genauigkeit und Kürze - das ist die erste Würde der Prosa. Es erfordert Gedanken und Ideen - ohne sie brillanten Ausdruck zu nichts dienen ". Diese Geschichten - als eine Art Memoiren eines gewöhnlichen Menschen, die, nichts signifikant in Ihrem Leben zu finden,, seine Notizen Nacherzählung Geschichten füllt gehört, schlug seine Phantasie mit ihrer Einzigartigkeit. „Tales of ...“ markiert den Abschluss von denen begann 1827 Jahr mit dem „Moor von Peter dem Großen“, die Bildung von Puschkin als Schriftsteller. Zyklus wie die zukünftige Richtung der Puschkin definiert - die letzten sechs Jahre seines Lebens wandte er sich in erster Linie zur Prosa,- und alle, wurde russische Kunstprosa Wort noch nicht entwickelt.

Petersburg 1831-1833

Zugleich nahm Puschkin eine aktive Rolle in der Veröffentlichung von „Literaturzeitung“ (Zeitung veröffentlicht von 1 Januar 1830 g. auf 30 Juni 1831 Stadt) Und sein Freund, der Verleger. A. Delvig. Delvig, Herstellung der ersten beiden Zahlen, vorübergehend verließ ich St. Petersburg und ordnete die Zeitung Puschkin, die sich zum De-facto-Editor des ersten 13 Zimmer. Conflict "Literaturzeitung" poluofitsioznoy Herausgeber der Zeitung "The Northern Bee" F. die. Bulgarinym, Drittes Trennmittel, gebracht, nach der Veröffentlichung der Zeitung Vierzeiler Casimir Delavigne der Opfer der Juli-Revolution, zur Schließung von Publikationen.
18 Februar (2 März) 1831 mit Natalia Gontscharowa in Moskau Kirche des Großen Himmelfahrt Nikitsky Tor gekrönt. Wenn der Ring-Sharing-Ring Pushkina fiel auf dem Boden. Dann löschte er die Kerze. Er erbleichte und sagte:: „Alles - schlechtes Omen!».
Unmittelbar nach der Hochzeit, ließ sich der Puschkin Familie kurz in Moskau auf Arbat, Haus 53 (in der modernen Nummerierung; jetzt ein Museum). Dort wird das Paar lebte bis Mitte Mai 1831 Jahr, wenn, ohne das Ende der Vertragslaufzeit zu warten, Wir gingen in die Hauptstadt, da Puschkin fiel mit der Mutter-in, mit seiner Familie das Leben einmischen.
Puschkin nahm das Sommerhaus in Zarskoje Selo. Hier schrieb er „Brief an Onegin“, Abschluss damit schließlich die Arbeit an den neuen Versen, das war sein „treuer Begleiter“ in den acht Jahren seines Lebens.
Eine neue Wahrnehmung der Realität, Es hat sich während seiner Arbeit in den späten 1820er Jahren beobachtet, erforderlich eingehendes Studium der Geschichte: es sollte die Herkunft der grundlegenden Fragen unserer Zeit finden. Puschkin nachgefüllt aktiv seine persönliche Bibliothek der russischen und ausländischen Publikationen, mit der Geschichte von Peters Zeit verbunden. A. und. Turgenjew schrieb es „Talent Schätze, Beobachtung und Belesenheit von Russland, insbesondere von Peter und Catherine, wenig, nur ... Niemand so gut beurteilt Russisch jüngste Geschichte: Er reifte für sie und wusste, und fand Ruhm in, viel, dass andere nicht bemerken ". die 1831 er durfte in den Archiven arbeiten. Puschkin trat wieder den Dienst als „Historiker“, Erhalten Sie Top-Job „Die Geschichte von Peter“ zu schreiben. Cholera Ausschreitungen, schrecklich in seiner Grausamkeit, polnische Veranstaltungen, Russland an den Rand eines Krieges mit Europa gebracht, ist daher der russischen Staatlichkeit Bedrohung. Starke Leistung unter diesen Umständen scheint es, den Schlüssel zur Rettung Rußland ihm - diese Idee von seinem Gedichte inspiriert „Vor dem Grab der Heiligen ...“, "Verleumder of Russia", „Der Jahrestag von Borodino“. Die letzten beiden, anlässlich der Einnahme von Warschau geschrieben, mit Gedichten. A. Schukowski „Ein altes Lied in einer neuen Art und Weise“ wurden eine spezielle Broschüre „Auf der Einnahme von Warschau“ veröffentlicht und erhielt eine gemischte Reaktion. Puschkin, nie, ehemaliger Feind jeder Nation, ein Freund von Mickiewicz, dennoch konnte ich nicht die Forderungen der Rebellen akzeptieren, um den polnischen litauischen beitreten, Ukrainische und weißrussische Länder. Unterschiedliche Haltung zu Puschkins Reaktion auf die Ereignisse in Polen seinen Freunden: Vyazemskij negativ und A. und. Turgenev. 22 September 1831 Jahr in seinem Tagebuch schrieb er Vyazemsky:
Puschkin in seiner Dichtung: Verleumder Russland scheint ihnen ein Bild aus der Tasche. Он знает, dass sie nicht lesen seine Gedichte, следовательно, und reagiert nicht auf Fragen, die Antwort wäre sehr einfach, selbst für die Puschkin. <...> Und wieder für Sakrileg mit Borodino Warschau kombiniert? Russisch schreit gegen diese Gesetzlosigkeit.
Er Tschaadajew auch nach der Veröffentlichung der Poesie des Autors eines begeisterten Brief geschickt, seine Position wird durch den verbannten Dekabristen geteilt. Allerdings F. die. Bulgarin, mit dem Zweig assoziiert III, Er warf den Dichter der Verpflichtung zu liberalen Ideen.
Seit Beginn der 1830er Jahre Prosa in Puschkin beginnt über die poetischen Gattungen vorherrschen. "Pay Belkina" (veröffentlicht in 1831) g. erfolglos. Puschkin Plotten breite epische Leinwand - der Roman aus der Zeit der Helden-Pugachevshchina Adliger, zu den Rebellen übergelaufen. Diese Idee zu der Zeit, weil der Mangel an Wissen über die Zeit zu verlassen, und beginnt mit der Arbeit an dem Roman „Dubrowskijs“ (1832-33), sein Charakter, Rache für seinen Vater, wer hat zu Unrecht die Familiengut entfernt, Es wird immer ein Räuber. Edler Räuber Dubrowskijs ist in einer romantischen Weise dargestellt, die restlichen Zeichen werden mit der großen Realismus gezeigt. Obwohl die Geschichte von Puschkin für Arbeiten, die entnommen aus zeitgenössischem Leben, im Laufe des Romans Erwerb wird zunehmend die Eigenschaften eines traditionellen Erzählung Abenteuer mit atypischen im Allgemeinen für die russische Realität Kollision. Возможно, Antizipation auf die gleiche Zensur unüberwindlichen Schwierigkeiten mit der Veröffentlichung des Romans, Puschkin verließ seinen Job über sie, Obwohl der Roman wurde auch kurz vor dem Abschluss. Der Plan funktioniert auf pugachovskom Aufruhr zieht es wieder, und, eine wahre historische Genauigkeit, es bricht zum Zeitpunkt der Klassen auf der petrinischen Ära, shtudiruet gedruckten Quellen Pugatschows, Es sucht Zugang zu Dokumenten auf der Unterdrückung des Bauernaufstandes (sehr „Materie Pugatschows“, hoch eingestuft, Es ist nicht verfügbar), und 1833 g. Er ist eine Reise in die Wolga zu nehmen und den Ural, um zu sehen, die schrecklichen Ereignisse Raum aus erster Hand, hören Geschichten über Pugachevshchina leben. Puschkin geht durch Nischni Nowgorod, Tscheboksary, Kazan und Simbirsker nach Orenburg, und von dort nach Uralsk, entlang der alten Fluss Yaik, nach dem Bauernaufstand im Ural umbenannt.
7 Januar 1833 Puschkin war ein Mitglied der Russischen Akademie zusammen mit P gewählt. A. Katenin, M. n. Zagoskin, D. und. Sprachliche und A. und. Malov.
Im Herbst 1833 , Kehrte er nach Boldin. Boldin Herbst Puschkin nun zweimal kürzer, als vor drei Jahren, aber der Wert ist es angemessen boldins 1830 Jahr. Sechs Wochen Puschkin eine „Geschichte der Pugatschow“ und „Lieder des Westslawen“ Finalisierung, Er begann Arbeit an der Geschichte „The Queen of Spades“, Er schafft das Gedicht „Angelo“ und „Der eherne Reiter“, „Die Geschichte des Fischers und der Fisch“ und „Das Märchen von der toten Prinzessin und die sieben Ritter“, ein Gedicht in Oktaven „Herbst“.

Petersburg 1833-1835

Im November 1833 Kehrte Puschkin nach St. Petersburg, das Gefühl die Notwendigkeit, plötzlich das Leben zu verändern und vor allem aus dem Gewahrsam des Gerichts zu erhalten.
am Vorabend 1834 Tritt Nikolaus I. seine historiographer junior Gericht Titel Kammerjunker. Laut Freunden von Puschkin, er war wütend: dieser Titel ist in der Regel für junge Menschen gegeben. das Tagebuch 1 Januar 1834 Puschkin aufgezeichnet:
“Am dritten Tag, beschwerte ich mich an den Kammerjunker (Das ist ziemlich ungebührlich in meinem Alter). Aber das Gericht wollte, N. N. [Natalia] tantsovala in Anichkow”.
Zugleich hat die Veröffentlichung von „The Bronze Horseman“ gesperrt. Am Anfang 1834 Puschkin, beendete ein anderes Schreiben, prosaisch Petersburg Geschichten - „Pique Dame“ und stellte sie in der Zeitschrift „Bibliothek für das Lesen“, Puschkin, die zeitnah und zu den höchsten Raten bezahlt. Es wurde in Boldin und bestimmt dann gestartet, offenbar, für den Austausch mit B. F. Odoevskim und N. die. Gogol Sammelband "Tripharmacum".
25 Juni 1834 Puschkin, so legt der Titular-Berater Rücktritt mit einem Antrag das Recht zu halten, in den Archiven zu arbeiten, die für die Aufführung von „Geschichten von Peter“. Das Motiv wurde das Familienunternehmen und die Unmöglichkeit einer dauerhaften Präsenz in der Hauptstadt gegeben. Der Antrag wurde auf die Weigerung gemacht, um die Archive zu verwenden, Puschkin war formell Archiv offiziell im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten. Таким образом, Puschkin wurde die Möglichkeit genommen, die Arbeit fortzusetzen. Im Anschluss an die Beratung von Zhukovsky, Puschkin hat die Petition zurückgezogen. Später fragte Puschkin für 3-4 Jahre verlassen: Sommer 1835 , Schrieb er an die Mutter-in, dass er mit der ganzen Familie ging in das Dorf für ein paar Jahre zu gehen. Er wurde jedoch verweigert leave, anstelle von Nicholas I angeboten von sechs Monaten verlassen und 10000 Rubel, wie erwähnt, „Hilft“. Puschkin nahm sie nicht und fragte 30000 Rubel unter der Bedingung, sein Gehalt von Halte, Urlaub wurde für vier Monate erteilt. So in den nächsten Jahren wurde Puschkin entsprechender Dienst in St. Petersburg. Dieser Betrag deckt nicht einmal die Hälfte der Schulden von Puschkin, mit der Beendigung der Zahlung der Gehälter hatten ausschließlich auf fiktive Einkommen angewiesen, hing von Lesern Nachfrage. Am Ende 1834 - Anfang 1835 Jahr kam ein paar letzten Ausgaben von Puschkin aus: der vollständige Text von „Eugen Onegin“ (in 1825-1832 wurde der Roman in separaten Kapiteln veröffentlicht), Gesammelte Gedichte, Geschichten, Gedichte, aber sie sind im Widerspruch zu Schwierigkeiten. Die Kritik ist bereits in voller Stimme spricht über die Degeneration von Talent Puschkin, über das Ende seiner Zeit in der russischen Literatur. Zwei Herbst - 1834 Jahr (in Boldin) und 1835 Jahr (in St. Michael) Sie waren weniger fruchtbar. Beim dritten Mal kam der Dichter Boldino Herbst 1834 Jahre verwirrenden Angelegenheiten des Nachlasses und lebte dort für einen Monat, eine „Geschichte des goldenen Hahns“ zu schreiben. In Michael Pushkin setzte er auf „der Szene der ritterlichen Zeiten zu arbeiten“, „Ägyptische Nacht“, erstellt das Gedicht „Wieder einmal war ich“.
die breite Öffentlichkeit, beklagt den Fall von Puschkins Talent, es war unbekannt, dass der beste seiner Werke nicht zu drucken erlaubt, dass ging in diesen Jahren eine permanente, intensive Arbeit über große Designs: „Die Geschichte von Peter“, Roman über Pugachevshchina. Die Arbeit der Dichter gereift grundlegende Veränderungen. Puschkin Lyrik in diesen Jahren ist in erster Linie ein „Dichter für sich selbst“. Er experimentiert stark jetzt mit prosaischen Genres, die genügen nicht vollständig, in Design bleiben, Umriss, Dame, Suche nach neuen Formen der Literatur.

"Contemporary"

Nach C.. A. Sobolev:
“Die Idee eines großen periodischen Publikationen, die mit der Möglichkeit, alle wichtigen Aspekte des russischen Lebens beschäftigen würde, der Wunsch, direkt ihren Vater Feder dienen, Puschkin fast ununterbrochen in den letzten zehn Jahren seiner kurzfristigen Beschäftigungen besetzt ... Umstände hinderten ihn, und nur 1836 g. gelang es ihm, sich das Recht zu beschaffen zu veröffentlichen „Contemporary“, aber in sehr begrenzten Mengen und in der Nähe”.
Seit der Schließung der „Literaturzeitung“, suchte er die richtige Zeitschrift zu besitzen. Es wurden Pläne Zeitung nicht umgesetzt ("Diary"), verschiedene Anthologien und Sammlungen, "Northern viewer", bearbeiten das war in. F. Odoyevski. Zusammen mit ihm in Puschkin 1835 Es war beabsichtigt, „zeitgenössische Chronist Politik zu produzieren, Wissenschaft und Literatur ". die 1836 er erhielt die Erlaubnis, Jahr Ausgabe des Almanachs. Puschkin als Einkommen, ihm zu helfen, seine dringendsten Schulden zu bezahlen. gegründet 1836 Das Magazin wurde „Contemporary“ genannt. Darin veröffentlichte Werke von Puschkin, H und. die. Gogol, A. und. Turgenev, die. A. Schukowski, P. A. Viazemsky.
Тем не менее, Erfolg Magazin Leser hatte: eine neue Art von schweren Zeitschriften, zu aktuellen Themen gewidmet, durch Hinweise interpretiert notwendig, Russische Öffentlichkeit hatte noch gewöhnungsbedürftig. Das Magazin erschien nur 600 Abonnenten, so dass es ruinös für den Verlag, da sie nicht durch die Druckkosten gedeckt, keine Gebühren der Mitarbeiter. Die letzten beiden Bände der „Contemporary“ Puschkin war mehr als die Hälfte mit seinen Werken gefüllt, zum größten Teil anonym. Im vierten Band der „Contemporary“ war, schließlich, den Roman „Die Hauptmannstochter“ veröffentlicht. Puschkin könnte es als Buch veröffentlichen, dann könnte die neue Einkommen bringen, so muss er. Allerdings entschied er sich nach wie vor zu veröffentlichen „Die Tochter des Kapitäns“ in einer Zeitschrift und war nicht mehr in der Lage auf die gleichzeitige Ausgabe in Buch verlassen, in jenen Tagen war es unmöglich,. wahrscheinlich, der Roman hat in der „Contemporary“ beeinflusst Krajewski und Zeitschriftenverlag platziert, die befürchteten, ihren Zusammenbruch. „Die Tochter des Kapitäns“ wurde positiv von Lesern erhalten, aber Kritiker begeisterte Kritiken über seinen neuesten Roman im Druck, kann Puschkin nicht sehen. Trotz des finanziellen Zusammenbruchs, Puschkin bis zum letzten Tag war damit beschäftigt, Verlagsarbeiten, „Zählen, gegen das Schicksal, finden und erziehen ihre Leser ".

1836-1.837 Jahre

Frühling 1836 Jahre nach einer schweren Krankheit Hoffnung Osipovna gestorben. Puschkin, Nachdem mit der Mutter in den letzten Tagen ihres Lebens kennengelernt, schwer, diesen Verlust zu tragen. Die Umstände sind, dass er, das einzige Familienmitglied, Hoffnung Osipovna begleitet den Körper auf die Grabstätte in der Heiligen Berge. Es war sein letzter Besuch in Mikhailovskoye. Am Anfang Mai bis Verlagsgeschäft und in den Archiven von Puschkin arbeiten in Moskau eingetroffen. Er hoffte, dass die Zusammenarbeit bei den „Contemporary“ Autoren „des Moskaueren Beobachters“. Allerdings Baratynsky, Pogodin, Hamster, Shevyrev nahm sich die Zeit zu beantworten, ausdrücklich verweigert. Neben Puschkin gezählt, dass das Magazin Belinsky schreiben, ist in Konflikt mit Pogodin. Zu Besuch in den Archiven des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten, er war überzeugt,, dass die Arbeit mit Dokumenten der petrinischen Ära wird mehrere Monate dauern. Auf Drängen seiner Frau, von Tag zu Tag Lieferung erwartet, Puschkin Ende Mai, kehrte nach St. Petersburg.
Nach den Memoiren des Französisch Verleger und Diplomat Loewe-Weimar, Ich besuchte im Sommer 1836 Jahre entfernt in Puschkin, er wurde von „Geschichte von Peter“ fasziniert, Er teilte mit seinem Gast der Ergebnisse von Archivrecherchen und Ängsten, wie man E-Book Reader wahrnehmen, ist, wo der König „so gezeigt, wie es in den frühen Jahren seiner Herrschaft war,, wenn er brachte die Wut aller Opfer sein Ziel ". Lernen, dass Loewe-Weimar ist in der russischen Volkslieder interessiert, Puschkin machte Übersetzungen der elf Songs auf dem Französisch für ihn. Nach Ansicht von Experten, Studium der Arbeit von Puschkin, es war makellos durchgeführt.
Sommer 1836 Schafft Puschkin seinem letzten Gedichtzyklus, für den Ort des Schreibens benannt (Häuschen auf Stone Island) "Kamennoostrovsky". Die genaue Zusammensetzung unbekannt Zyklus Verse. Возможно, sie wurden zur Veröffentlichung in der „Contemporary“ bestimmt, aber Puschkin verweigerte ihr, Antizipation Probleme mit der Zensur. drei Stücke, kein Zweifel gehören, in den Kreislauf, verbunden evangelisches Thema. Querschnittsthema Gedicht „Wüstenväter und Frau ohne Fehler“, „Wie brach der Baum ...“ und „weltliche Macht“ - Karwoche Fasten. Ein weiteres Gedicht des Zyklus - „Von Pindemonti“ frei von christlichen Symbolen, aber immer noch Gedanken über die Verantwortung des Dichters in Frieden mit sich selbst lebt und dem umgebenden Menschen, des Verrats, das Recht auf körperliche und geistige Freiheit. Nach Ansicht der. P. krass:
„In diesem Gedichte formulierte den perfekten poetisch und menschlichen Credo Puschkin, durch das ganze Leben hindurch leiden ".
der Zyklus, wahrscheinlich, ebenfalls enthalten „Wenn das Land nachdenklich ich wandern“, quatrain „Ich sollte nicht zu Zionstor laufen haben“ und, schließlich, (einige Forscher diese Annahme in Frage gestellt) "Monument" („Ich errichtete ein Denkmal für sich, ohne die Hände ...“) - als Einleitungen oder, andere Versionen, Finale, - poetisches Testament Puschkin.

Tod

Endlose Verhandlungen mit seinem Sohn auf den Namen des Abschnitts nach dem Tod seiner Mutter, Pflege des Verlagsgeschäfts, Schuldenlast, und, Punkt, Es zeigte sich, vorsätzliche Balz Horse Guards Dantes für seine Frau, povlokshee für einen Klatsch in einer säkularen Gesellschaft, waren die Ursache für den Unterdrückten Zustand von Puschkin Herbst 1836 Jahr. 3 November seine Freunde war ein anonymes Pamphlet ein Legato gegen Natalja Nikolajewna geschickt. Puschkin, die gelernt über die Briefe am nächsten Tag, Ich war sicher,, dass sie - das Werk von Dantes und sein Adoptivvater Gekkerna. am Abend 4 November, schickte er Dantes eine Herausforderung zu einem Duell. Gekkern (Nach zwei Treffen mit Puschkin) Ich gewann das Duell Verzögerung für 2 Wochen. Durch die Bemühungen seiner Freunde, und, прежде всего, Schukowski und Tante Natalja Nikolajewna E. Zagryazhskaya, Duell wurde abgewendet. 17 November Dantes einen Vorschlag zu seiner Schwester Natalia Nikolajewna Goncharova Ekaterina. Am selben Tag schickte Puschkin seine zweite in. A. Sollogoub Absagebrief duellieren. Die Ehe ist nicht den Konflikt zu lösen. Edmond, Treffen mit Natalia Nikolajewna, im Licht, Er jagte sie. Spread Gerüchte über, dass Dantes heiratete die Schwester von Puschkin, Gesicht Natalja Nikolajewna zu retten. Nach K. K. Danzas, Puschkins Frau bot zum Zeitpunkt der Petersburg verlassen, aber er, „Ich verlor die Geduld, Ich beschloss, trotzdem zu kommen ". Puschkin gesendet 26 Januar (7 Februar) 1837 Louis, die Heeckeren „höchst beleidigender Brief“. Die einzige Antwort, er kann nur eine Herausforderung zu einem Duell sein, Puschkin wusste. Die formale Herausforderung zu einem Duell von Gekkerna, von Dantes genehmigt, Puschkin wurde am selben Tag durch die Attaché der Botschaft Französisch Viscount d'Archiac erhalten. Seit Gekkern war der Botschafter eines fremden Landes, Er konnte sich nicht duellieren - es würde den sofortigen Zusammenbruch seiner Karriere bedeuten.
Duell mit Dantes gehalten 27 Januar am Black River. Puschkin war verwundet: Kugel brach in seiner Hüfte und bekam in den Magen. Zu diesem Zeitpunkt war die Wunde tödlich. Puschkin erfuhr es aus dem Leben medic Arendt, die, hinter seinem Beharren, Er hat nicht den wahren Stand der Dinge verbergen.
Vor seinem Tod Puschkin, setzt ein Haus in Ordnung, Noten ausgetauscht mit Kaiser Nikolaus I.. Hinweise bestanden zwei Personen:
die. A. Schukowski - Dichter, zu diesem Zeitpunkt Tutor Erbe, der spätere Kaiser Alexander II.
n. F. Arendt - Leben Arzt des Kaiser Nikolaus I., Puschkin Arzt.
Daher bitten wir um Vergebung für die Verletzung des Verbots des Königs auf Duell:
“... ich für das Wort des Königs am waiting, in Frieden zu sterben ...”
Prinz:
“Wenn Gott nicht zulassen, dass wir auf dem lokalen Licht svidetsya haben, Ich sende Ihnen meine Vergebung und meinen letzten Ratschlag, einen Christen zu sterben. Über die Frau und die Kinder keine Angst, Ich nehme sie an ihren Händen.”
- Es wird angenommen,, dass die Note gab Zhukovsky
Nicholas sah in Puschkin gefährlich „Führer der Freidenker“ (In diesem Zusammenhang wurden Maßnahmen ergriffen,, fand bescheidener zu Beerdigung und Bestattung wie möglich) und anschließend sichergestellt, „Fuhren wir ihn kaum zum Tod eines Christen“, dass entspricht nicht der Realität: Schon vor den königlichen Dichter Notizen empfangen, Lernen von Ärzten, dass seine Wunde war tödlich, Sie schickte einen Priester, teilnehmen. 29 Januar (10 Februar) в 14:45 Puschkin starb an Peritonitis. Nicholas I erfüllt Versprechen, Daten Dichter.
Souveränen Malteser:
1. Rückzahlung einer Schuld.
2. Verpfändete das Anwesen seines Vaters frei von Schulden.
3. Witwenrente und Töchter für die Ehe.
4. Sons in den Seiten und 1500 Rubel für die Ausbildung jeden Eintrags in dem Dienst.
5. Werke veröffentlichen auf Kosten der Öffentlichkeit zugunsten der Witwe und Kinder.
6. zu einer Zeit, 10 000 Rubel.
Nach Angaben der Frau des Verlangens Puschkins in den Sarg zu legen ist nicht Kamera-Kadett Uniform, und in Cutaway. Bestattungsdienst, In der Isaakskathedrale zugewiesen, Es wurde in die Kirche übertragen Konjushennuju. Die Zeremonie fand vor großen Menschenmengen, die Einladung erlaubt Kirche nur.
“hier, wie üblich, waren grotesk Aufträge. Die Menschen wurden getäuscht: sagte, Puschkins Trauerfeier wird bei der Isaakskathedrale sein, - so wurde es bezeichnet und auf Karten, und doch wurde der Körper aus einer Wohnung in der Nacht gemacht, heimlich, und an der Kirche Stables geliefert. Die Universität erhielt strenge Anweisungen, so dass der Professor nicht von ihren Fakultäten und Studenten abgehen war bei Vorträgen anwesend. Ich konnte nicht widerstehen, und sprach sein Bedauern darüber Vormund. Russisch können ihre Mitbürger nicht trauern, Ehre ihnen ihre Existenz zu machen!”
- Von „Tagebuch“ A. die. Nikitenko
Nachdem der Sarg wurde in den Keller abgesenkt, wo er blieb, bis 3 Februar, vor der Abreise nach Pskow. Ein Körper begleitet Pushkina. und. Turgenev. In einem Brief an den Gouverneur von Pskow Peshchurova A. n. Mordwinen im Namen des Kaisers und Benkendorf auf die Notwendigkeit hingewiesen zu verbieten „einen besonderen Ausdruck, jede Sitzung, ein Wort jeder Zeremonie, Außerdem, die in der Regel in unserer Kirche Riten bei der Beerdigung des Körpers einer Adlige durchgeführt ". Alexander Puschkin wurde auf dem Gebiet des Klosters Svyatogorsk Pskov Provinz begraben. In August 1841 , Im Auftrag von N. n. Puschkins Grab wurde ein Grabstein Bildhauer Alexander Permagorova gefunden (1786-1854).

Nachkommen von Puschkin

Von den vier Kindern von Puschkins nur zwei linken Nachwelt - Alexander und Natalia. Die Nachkommen des Dichters leben jetzt auf der ganzen Welt: Vereinigte Staaten, England, Deutschland, Belgien. Über fünfzig von ihnen leben in Russland, einschließlich Tatyana Lukash, dessen Urgroßmutter (Puschkins Enkelin) Er wurde zum Großneffen von Gogol verheiratet. Jetzt Tatiana lebt in Klin.
Alexander Puschkin - der letzte direkte Nachkomme des Dichters in der männlichen Linie, Er wohnt in Belgien.

Aussehen

Höhe A. C. Puschkin war 2 arshins 5 und einen halben Zoll (Er hielt durch den Künstler Gregory Chernetsov 15 April 1832 Jahr). Это 166,7 sehen, dass es zu dieser Zeit war viel für einen Mann (Wachstum Frau war Pushkina 173 sehen). Über das Auftreten von Puschkins Zeitgenossen haben unterschiedliche Meinungen entwickelt. Zu einem großen Teil sind sie auf die Haltung ihm gegen. Im herkömmlichen Sinne, genannt niemand Puschkin schön, Doch viele bemerkt, dass die Linien seines Gesichts macht den Meister, Wenn es wird eine Reflexion seiner Spiritualität. M. die. Yuzefovich besonders achten Sie auf die Augen von Puschkin, „In der, казалось, Es spiegelt sich die ganze Schönheit in der Natur ". L. P. Nikolskaya, in der traf 1833 Puschkin war an den Gouverneur von Nischni Nowgorod ein Abendessen im, beschreibt sein:
„Ein kleines dunkelhäutig Gesicht war ursprünglich, aber hässlich: eine große, offene Stirn, Snook, dicke Lippen - auch unregelmäßige Merkmale. Aber er war großartig - es dunkelgrau mit einem Hauch von blauen Augen ist - groß, klar. Es ist unmöglich, den Ausdruck der Augen zu vermitteln: einige Brennen, und obwohl Streicheln, angenehm. Ich habe noch nie eine Person ausdruck gesehen: clever, gut, kräftig. <...> er spricht: Bruder, wie viele von Geist und Leben in seiner Rede neiskusstvennoy! Und was ist es Spaß, liebe, Schönheit! Diese durnyashka vielleicht gefallen ...

Puschkins Arbeit

Literatur Ruf und die kulturelle Rolle von Puschkin
Alexander Puschkin hat einen guten Ruf und den großen russischen Dichter, insbesondere, denn es bezieht sich auf Encyclopedia „Krugosvet“, "Russian Biographical Dictionary" und "Literary Encyclopedia". In Philologie Puschkin gilt als Begründer der modernen russischen Literatursprache betrachtet (sehen. zum Beispiel, gestartet. die. Vinogradova), und "Short Literary Encyclopedia" (Vom Autor. C. Averincev) Er spricht über die Referenz seiner Schriften, Wie die Werke von Dante in Italien oder in Deutschland Goethe. D. C. Likhachev schrieb über Puschkin als „unser größter nationaler Schatz“.
Während der Laufzeit des Dichters begann ein Genie genannt zu werden, in Band Primzahlen gedruckt. Seit der zweiten Hälfte der 1820er Jahre wurde er als „der erste russische Dichter“ angesehen (nicht nur unter den Zeitgenossen, aber der russische Dichter aller Zeiten), und um seine Persönlichkeit hat er einen Kult unter den Lesern entwickelt. С другой стороны, im Jahr 1830 ist (nach seinem Gedicht „Poltawa“) und es hat einen gewissen Teil des Kühl Leserschaft Puschkin.
In dem Artikel „Ein paar Worte über Puschkin“ (1830-е) n. die. Gogol schrieb, dass „Pushkin ist ein außergewöhnliches Phänomen und, kann sein, einzigartiges Phänomen des russischen Geistes: Dieser russische Mann in seiner Entwicklung, in dem er, kann sein, Es wird durch 200 Jahre sein ". Kritiker und Philosoph-Westerner in. D. Belinski nannte es „der erste Dichter-Künstler Russlands“. F. M. Dostojewskij bemerkt, dass "in" Onegin ", in dem unsterblichen Gedichte seiner und unerreichbaren, Puschkin war ein großer nationaler Schriftsteller, sowohl vor und niemand hat jemals „und sprach von der“ Universalität und Allmenschlichkeit seines Genies ". Die am meisten charakteristische capacious dargebotener Apollon Grigoriev (1859): „Aber Puschkin - unser aller“.

Die Studie von Puschkin

Verständnis von Puschkin in der russischen Kultur ist in zwei Bereiche unterteilt - künstlerischen und philosophischen, essayistischen, die Gründer von denen waren Nikolai Gogol und Apollon Grigoriev (in dieser Serie - viele russische Schriftsteller, einschließlich Fjodor Dostojewski, Marina Zwetajewa und Alexander Solschenizyn, und Philosophen), wissenschaftlich und historische und biographische, verpfändete Pavel Annenkov und Peter Bartenev. Die Blüte der Wissenschaft von Puschkin im frühen zwanzigsten Jahrhundert Russland ist mit der Schaffung des Puschkin-Hauses verbunden 1905 Jahr, Puschkins Seminar 1908 Jahr, das Aufkommen der Serien Publikationen von Puschkin. In der Sowjetzeit wurde die Studie von der Ideologie der Puschkin Einschränkung der großen Entwicklung die Puschkin und Text Studie seines Stil. Eine Reihe wichtiger Leistungen verbunden mit Puschkin Studien im Ausland (Polen, Frankreich, USA und andere.), einschließlich der russischen Emigration.

Negierung der Werte von Puschkin und seine Kritik an dem Kult

Publitsist- „Sechziger“ und Literaturkritiker Dmitry Pisarev Puschkin kreative Wert für unsere Zeit leugnen: „Puschkin nutzt seine künstlerische Virtuosität, als ein Mittel, alle lesen Russland in dem traurigen Geheimnis ihrer inneren Leere zu widmen, ihre geistige Armut und ihre geistige Impotenz ". An der gleichen Stelle waren viele Neinsager 1860, so, Maxim Antonowitsch und Bartholomäus Zaitsev.
die. Mayakovsky, D. Burliuk, die. Khlebnikov, A. verdreht, B. genannt Livshits „werfen Puschkin [zusammen mit einigen anderen Klassikern] vom Schiff der Moderne „im Manifest Futurist 1912 Jahr "Slap in the Face of Public Taste". Ferner wird in dem Manifest angegeben: „Wer nicht vergessen, seine erste Liebe, Ich weiß es nicht die letzte " (Tiutchev paraphrasieren die Worte über den Tod von Puschkin: „Du, wie die erste Liebe, Russisches Herz wird nicht vergessen "). Zur gleichen Zeit gab die höchste Bewertung von Puschkin Innocent Ann, Anna Achmatowa, Marina Zwetajewa, Alexander Blok.
Laut dem Journalisten Solomon Volkov, mit 1937 in der UdSSR propagiert die offizielle Ideologie der „Kult der Puschkin“.

Quelle: https://ru.wikipedia.org/wiki/Пушкин,_Александр_Сергеевич

Die beliebtesten Gedichte von Puschkin:


alle Poesie (Inhalt alphabetisch)

Kommentare:

Hinterlasse eine Antwort